Filmography

 

Usher

Directed by Curtis Harrington

Nikolas Schreck appears as Father Hubbard, the Usher family’s priest and confessor in Curtis Harrington’s final film.

Curtis Harrington’s casting of Nikolas and Zeena Schreck in his updated version of Edgar Allan Poe’s ”Fall of the House of Usher” is in keeping with the magical thread that runs through the film-maker’s career.

One of Harrington’s mentors was avant-garde film pioneer Maya Deren, an initiated voodoo priestess. Harrington appeared in his erstwhile colleague Kenneth Anger’s occult opus Inauguration of the Pleasure Dome which also featured Cameron Parsons, ”Scarlet Woman” of rocket engineer and magician John Whiteside Parsons.

Cameron’s magical art was the subject of Harrington’s documentary The Wormwood Star, and he also cast her in his first feature film Night Tide, which starred Dennis Hopper, a friend of Jay Sebring’s who later met Charles Manson in jail to discuss playing him in a proposed 1970 biopic.

Harrington introduced Kenneth Anger to the work of Aleister Crowley, an event described in Nikolas Schreck’s book The Satanic Screen. Inauguration was filmed at the home of Nikolas and Zeena’s mutual friend, the self-described ”male witch” Samson De Brier.

The making of Usher was an entirely self-financed, labor of love production on Harrington’s part. He viewed it as a return to his roots. Part of the financing for the film came via the Schrecks’ brokering of the sale of Harrington’s signed copy of Aleister Crowley’s Book of Thoth, which Harrington acquired from Crowley’s disciple Jane Wolfe.

Filming in the Angeles Rosedale Cemetery of was arranged by Zeena through connections she had working at many Los Angeles mortuaries as bereavement counselor. To complete the on-location filming requirements Harrington needed the necessary insurance graciously provided by his long-time colleague and former patron Roger Corman, who directed the most well-known version of ”The Fall of the House of Usher”. Zeena recommended Rosedale Cemetery to Harrington because it’s one of the oldest and most atmospheric cemeteries in Los Angeles.

An additional occult connection was that Maria Rasputin, daughter of the notorious “Mad Monk” Russian mystic Grigori Rasputin, is interred at that cemetery. These were the sorts of details Harrington loved to work into the background of his films. The coffin seen in the funeral procession and antique Victrola case in the party scene were also provided by Zeena. She had recently acquired them as part of her inheritance from the notorious Black House in San Francisco immediately after the clearing out of her deceased father’s residence. Harrington requested to “cameo” those artifacts in the scenes.

Usher premiered in the U.S. at Hollywood’s Egyptian Theatre. The Schrecks appeared at the film’s European premiere at the Munich Film Festival.

As Father Hubbard, the Usher family's spiritual adviser in Curtis Harrington's USHER

Nikolas Schreck as Father Hubbard, the Usher family’s spiritual adviser and confessor in Curtis Harrington’s USHER

 

Showdown with Satanism

Documentary film of Bob Larson’s 1997 interview with Nikolas and Zeena Schreck filmed before a live audience at the Anchorage Baptist Temple.

Although the Schrecks no longer identified themselves as ”Satanists”, Larson insisted on using the ”S word” against their wishes so that his film was more easily marketable to his unsophisticated customer base.

When Larson booked Zeena’s plane flight to Alaska under the name ”Zeena LaVey” Zeena informed Larson that she would not board the flight until the ticket was reissued under her legal name “Zeena Schreck”. Aside from that she informed Larson she’d placed a curse on the name ”LaVey” and his legacy and therefore would not only not fly under that name but would not appear for any performances or presentations under that name as well.

Larson changed the ticket.

It was during this same conversation that Zeena first mentioned to anyone outside her closest circle of confidants her malediction against LaVey and his legacy. Only one month after her conversation with Larson, LaVey died – seven years to the day after Zeena’s written curse in 1990 was sealed. Upon the first day of the news hitting the media, Larson confirmed that Zeena had predicted her father’s death during the shooting of this film when he invited her to speak on his nationally broadcast radio show.

You’re maybe Sitting Next to a Satanist

Directed by Alanté and Antoine Simkine

French documentary about Zeena and Nikolas Schreck, the Werewolf Order, and Hellhouse of Hollywood premiered at the Satan Superstar film festival in Paris.

Two years later, Antoine Simkine created the special visual effects for Roman Polanski’s The Ninth Gate.

The Zurich Experiment

Concert film of Radio Werewolf’s final public ritual performance.

Released by Video Werewolf in 1992

 

 

 

The First Family of Satanism

Christian televangelist Larson’s 1989 interview with Zeena and Nikolas Schreck in Denver, Colorado was his first face-to-face encounter with genuine Satanists.

The film debuted in the presence of President George Herbert Walker Bush at the Religious Broadcasters Convention.

By the time the film was released on video in 1990 the Schrecks had already broken with LaVey and the Church of Satan. Nonetheless, having the ice broken by the Schrecks, the remaining Church of Satan representatives leaped at the opportunity to follow in their footsteps, pitching Larson for revolving guest spots on his radio show. Sadly none managed the Schrecks’ decorum and diplomacy.

Disclaimer: Shortly after the taping, the Schrecks renounced the egocentric, social Darwinian LaVeyan party line expressed in The First Family of Satanism. Many uninformed viewers have wrongly assumed that this1989 interview reflects the Schrecks’ current philosophy, which it does not.

Charles Manson Superstar

CHARLES MANSON SUPERSTAR COVER

Directed, Narrated, and Produced by Nikolas Schreck.

Simultaneous premiere on August 9-10, 1989 in Los Angeles, New York, and Toronto

Bringing American culture to Europe: Zeena and Nikolas Schreck at the German premiere of Charles Manson Superstar at Kino Eiszeit, West Berlin, 30.10. 89.

Reviews

”The best documetary ever on Charles Manson! In the true sense of the term ”documentary”, this 90 minute video contains none of the predictable editorializing of Manson’s career. Nikolas Schreck is a genius at the form and should be a news anchor for the networks. The video begins with the Hiroshima bomb exploding- ”The timeline of August 8 has always been one of chaos.” The narrator then goes on to point out other August dates throughout history including the opening of Disneyland’s Haunted Mansion, and leading up to the Manson murders.

Charlie is a master at fucking with people and in this interview he does it without any of the Geraldo-isms- you know, sensational bullshit. Not to say that Charlie is not insane but he is at least entertaining. Five thumbs up!” Chris Gore, Film Threat

”CHARLES MANSON SUPERSTAR, der wohl großartigsten Dokumentation, die unsere Szene je hervorgebracht hat. Original veröffentlicht wurde dieser Film, wie sollte es anders sein, in der Nacht vom 8. August auf den 9. August 1989 auf VHS-Video, genau 20 Jahre nach den Manson Morden. Verantwortlich dafür zeichnete sich VIDEO WEREWOLF, der visuelle Arm des “okkultfaschistischen” WEREWOLF ORDER. Hauptsächlich bekannt wurde natürlich der “musikalische Arm” des Ordens, RADIO WEREWOLF, der sich damals anschickte, unschuldige Grufties im Sinne besagter “okkultfaschistischer” Lehren zu indoktrinieren. Bei den Bösewichtern handelte es sich natürlich um das “Duo Infernale” schlechthin, NIKOLAS SCHRECK und seine Frau ZEENA, die damals noch stolz den Nachnamen ihres Vaters LAVEY trug. (Nikolas Schreck hat auch einen kleinen Gastauftritt auf dem vielleicht besten DEATH IN JUNE-Album “The Wall Of Sacrifice”.) CHARLES MANSON SUPERSTAR wurde, nachdem er viele Jahre nicht mehr erhältlich war, 2002 endlich auf DVD in unveränderter Form wiederveröffentlicht. Zur Feier des Tages möchte ich daran erinnern und ein bisschen Werbung für diesen Film, der viele sehr beeinflusste, machen. Doch zunächst zum Kontext: Relativ zeitnah zur Veröffentlichung der Videokassette erschien bei AMOK PRESS (später FERAL HOUSE) damals noch eine Art Begleitbuch namens “The Manson File”, auch geschrieben von Nikolas Schreck, welches beanspruchen darf das erste Buch zu sein, in dem CHARLES MANSON wohlwollend portraitiert wurde. Zudem kam es am 8.8.1988, ein Jahr vor der Veröffentlichung des Films, schon einmal in Los Angeles zu einer Art “Anniversary-Feier” der Morde, als nämlich die CHURCH OF SATAN und KRIS FORCE (später bei AMBER ASYLUM) Leute wie BOYD RICE, Zeena, BOB HEICK (ROBERT X.), ADAM PARFREY und natürlich Nikolas Schreck zu einer “Rally” einluden. In einem Theater wurde eine authentische Reichsparteitagsatmosphäre erzeugt und “The Beast in Man”, ein “Day of ruthless Purification” beschworen. Den ganzen Spuk gibt es auf einem sagenhaften Bootleg- VHS-Video zu bestaunen. Soviel zum Entstehungskontext, nun zum Film selbst: Nikolas Schreck und Zeena waren also damals noch bekennende “Manson Maniacs”, die mit ihrem Idol … per Brief kommunizierten oder ihn sogar im Knast besuchten. Nikolas Schreck bewahrte beispielsweise eine Haarlocke seines Idols wie eine Reliquie auf. Dementsprechend ist auch CHARLES MANSON SUPERSTAR so etwas wie ein als Dokumentation getarnter Propagandafilm. Nikolas Schreck damals zur Intension des Films: “Der Grund, weshalb ich die Videos begann, war, daß es um Charlie herum so viele geladene Konnotationen gibt, so viele Emotionen, die die Leute davon abhalten, ihn wirklich zu sehen. Es gibt keine objektive Wahrheit, doch ist dieser Film näher an seiner Darstellung, an seiner Wirklichkeit. Für mich war Manson wichtig als Denker und nicht als ein Krimineller. Er wurde fälschlich als ‘Massenmörder’ definiert, doch hat dies mit dem ganzen Phänomen nichts zu tun.”

CHARLES MANSON SUPERSTAR besteht zu gleichen Teilen aus Interviews mit Manson, die Schreck mit ihm im Knast führte und dokumentarischen Bildern an Originalschauplätzen bzw. Archivaufnahmen. Kommentiert wird all das von der seltsam sonoren Stimme Schrecks, und auch Zeenas nicht minder seltsames Organ ist zu vernehmen, wenn z.B. der Werdegang der zahlreichen jungen Frauen im Umfeld Mansons beleuchtet wird. Diese Vorgehensweise gibt dem Film einen ganz eigenen Charakter, man könnte all dies mit dem viel strapazierten Begriff “psychedelisch” beschreiben. Fest steht jedenfalls, dass hier “Dokumentation” und “Reportage” einen künstlerischen Wert haben.

MANSON selbst spielt bei den Interviewaufnahmen den Clown, turnt vor der Kamera rum, scheint gut gelaunt, spart nicht mit Slang-Kraftausdrücken und gibt sich vor allem auch, wie sich das für einen Mystiker gehört, und als ein solcher wird er hier zu verkaufen versucht, in seinen Aussagen ausgesprochen kryptisch.
So weit so gut, aber für die “Uneingeweihten” muss man doch weiter ausholen. Warum also erschien diesen Künstlern, unter ihnen auch zeitweise GENESIS P’ORRIDGE, DAVID TIBET und viele andere, Manson so verehrungswürdig? Die Sache ist nicht ganz so bescheuert, wie man zunächst eventuell vermutet könnte. Man muss dazu Folgendes wissen:
Charles Manson selbst ist vermutlich gar kein Mörder, denn es ist zweifelhaft, ob er bei den Morden, die Mitglieder seiner “Family” gestern auf den Tag genau vor 36 Jahren begingen, überhaupt dabei war. In dieser Lesart, der Nikolas Schreck damals folgte, ist Charlie ein charismatischer Guru einiger Outcasts (der “Family”), die sich sektenähnlich in den Bergen um San Francisco organisierten. Folgt man dem weiter, sitzt Charlie wegen seines “schlechten Einflusses” im Knast. Dort sitzt er seit 1969, er hat also dieses Jahr schon 12 Jahre mehr als die in Deutschland üblichen 24 Jahren für “lebenslänglich” hinter sich und wird auch so lange er lebt sicher nicht mehr in Freiheit entlassen werden. Charlie selbst weist in einer der witzigsten Szenen der Dokumentation daraufhin, dass nach dem Tode von RUDOLF HESS 1985 ihm in der westlichen Hemisphäre niemand mehr den Status des am längsten Inhaftierten streitig machen kann, 2006 fehlen ihm noch 3 Jahre, dann hat er Rudolf Hess überholt. (Allerdings sitzt Charlies damaliger Freund BOBBY BEAUSOLEIL “dank” ihm schon etwas länger, ich will es aber nicht unnötig kompliziert machen.)

Diese “Sachlage”, besonders der Punkt Charlie säße aufgrund seines “schlechten Einflusses” im Knast, bildet den Grundstein jeder Manson-Begeisterung von PSYCHIC TV über BOYD RICE bis hin zu RADIO WEREWOLF und so erklärt sich auch dieser Film. Ab hier läßt sich der Gedanke Charlie sei im us-amerikanisierten Westen ein Symbol für “kollektiv Verdrängtes”, der Grundgedanke der Weltanschauung der “Manson-Maniacs”, weiterspinnen. Gleichzeitig gabelt sich an dieser Stelle jedwede Manson-Begeisterung in zwei Richtungen, und das ist durchaus meist auch eine politische Weggabelung im gewohnten Sinne. Der Gewährsmann der “Manson Maniacs” war/ist vor allem C.G. JUNG, und man kann nicht einmal sagen, dass Jung hier ideologisch missbraucht wurde. In dieser Lesart wird Manson zum Archetyp, der gleichzeitig “Eingeweihter” ist, d.h. von seinen archetypischen Qualitäten weiß und eine neue Religion “jenseits von Gut und Böse” verkündet mit dem gnostischen ABRAXAS als “Gott über Gott”. Diese Lesart kann man wunderbar parallel setzen zu HERMANN HESSEs Initiationsroman “Demian”, Charlie Manson wäre dann der Gassenjunge KROMER und MAX DEMIAN zugleich (inklusive einer Swastika als Kainsmal). Die andere Lesart von “Manson als Symbol” ist eher “emanzipatorisch” orientiert und sieht in ihm das von der Gesellschaft Ausgestoßene, also dasjenige, das sich einer kapitalistischen Verwertungslogik entzieht und erst durch Revolution in einer klassenlosen Gesellschaft wieder “integrierbar” ist.

Ganz gleich, wie man all das persönlich bewertet, dass Manson “mehr” ist als ein normaler Mensch aus Fleisch und Blut, ist objektiv richtig, dafür sprechen allein die Länge seines Knastaufenthaltes und die Tatsache, dass er nicht mehr rauskommen wird. Entweder hätte es für diese schockierenden Morde gleich, die in USA übliche Todeststrafe geben “müssen” oder er wäre längst entlassen worden, immerhin steht ja auch keineswegs fest, ob er überhaupt gemordet oder auch nur den Auftrag dazu gegeben hat. Das Beides nicht passiert ist, sondern er ab und an in den Medien als “behind bars” vorgeführt wird, damit sich der Normalbürger weiterhin sicher fühlen kann, zeigt, ohne dass man den “Manson-Maniacs” nun inhaltlich folgen muss, deutlich, dass hier die westliche Welt einen Teufel kreiert hat, dessen Rolle sonst nur noch der untote ADOLF HITLER ausfüllt. (Auch OSAMA BIN LADEN kann in diese Rolle noch hineinwachsen, ihn würde man sicher auch lieber im Käfig ausstellen, statt auf den elektrischen Stuhl zu befördern.)

CHARLES MANSON SUPERSTAR handelt, mal hintergründig, mal explizit von all diesen Dingen, ist aber, wie die zitierte Einleitung bereits zeigt, selbst ständig darauf aus, auf überaus unterhaltsame und spannende Weise zu mystifizieren. Nach Nikolas Schrecks damaligen Worten ist CHARLES MANSON SUPERSTAR vor allem auch eine magische Waffe und ein Propagandavideo im Sinne des WEREWOLF ORDER und des Abraxas-Gedankens.

CHARLES MANSON SUPERSTAR ist auf der DVD in 12 Kapitel unterteilt. 1. ”A Child Of His Time” erläutert mit Charlies Hilfe den familiären und vor allem auch ahnengeschichtlichen Hintergrund der Mansons. 2. ”Abraxas” stellt erstmals diese gnostische Gottheit im Zusammenhang mit Manson vor. 3. ”How To Win Friends And Influence People”, ein lustiger Titel, der auf den Bestseller von DALE CARNEGIE verweist, schildert die Anfänge der “Family”. 4. ”From The Devil’s Canyon” beschreibt sehr atmosphärisch an Originalschauplätzen das Alltagsleben der Family in den Bergen von Santa Susana…. 5. “The Night Of The Buck Knives” schildert dann all das, was man über die Mordnächte gesichert rekonstruieren kann. 6. “Christ With A Sword” erklärt die Kosmologie Mansons, die christlich-gnostisch geprägt ist und im wesentlichen mit dem Gnostizismus der “Manson-Maniacs” übereinstimmt. 7. ”The Devil…Here To Do The Devil’s Business” erläutert, hier besonders mystifizierend, die Synchronizitäten, die sich zwischen der Manson-Family und dem LaVey- Satanismus herstellen lassen, beispielsweise spielte das “Family-Mitglied” SUSAN ATKINS, die sich angeblich bei der Abschlachtung der schwangeren SHARON TATE besonders hervortat und heute im Knast “Gott gefunden” hat, einige Jahre bevor sie zu Manson stieß, eine “oben ohne Hexe” in einer Nachtclub-Show von ANTON LAVEY. 8. “Order!” geht nun wirklich ins Eingemachte und schildert wie Linksradikale und der Neonazi-Outcast JAMES N. MASON Charlie zum Symbol erhoben. Weiter geht es um den UNIVERSAL ORDER des besagten Mason, den er durchaus mit Unterstützung Charlies gründete, der bekanntlich ein Freund der “Rassentrennung” ist. 9. “Is Charles Manson The New Hitler?” spitzt das Thema noch weiter zu. 10. ”The Music”, befasst sich mit Charlies Folkmusik. Man kann in ihm durchaus den ersten ”Neofolker” sehen. Erst vor ein paar Monaten erschien, nachdem freilich schon unzählige Editionen seiner Musik erhältlich sind, eine definitive Zusammenstellung via ESP-Disk (das Label stellte ich bereits im Zusammenhang meiner CROMAGNON Rezension vor). 11. ”The Media’s Darling” und 12. ”The Mirror” beschreibt nochmals die Medienkarriere Charlies als Bild des ”ultimativ Bösen” in einer Gesellschaft, die vorgibt, an Teufel nicht mehr zu glauben.

Fazit: Dieser Film ist absolut essentiell um die “Weltanschauung” der “Manson- Maniacs” zu verstehen, bis Mitte der Neunziger tingelten ja noch Künstler wie Boyd Rice und Michael Moynihan zu solchen Themen durch teilweise fundamentalistisch-christliche Talkshows, um genau im Sinne dieser Ideen die Rolle des jungschen “Schattens” zu übernehmen. Wer CHARLES MANSON SUPERSTAR einmal gesehen hat, wird die Faszination dieses “unsichtbaren Theaters” nachvollziehen können. Darüberhinaus macht das Anschauen der DVD aufgrund seiner psychedelischen Qualitäten und seiner zahlreich politisch-unkorrekten Sequenzen einfach Spaß, die sonore Stimme Schrecks wird man noch Tage darauf im Ohr haben und bald ganze Passagen auswendig können.

CHARLES MANSON wird dieses Jahr 72, seine nächste Anhörung, die alle paar Jahre pro forma stattfinden, wird ihm 2007 gewährt. Freikommen wird er indes nicht, und er weiß es. Hoffen wir, dass er sich in seiner Jesus Christus ähnlichen Funktion wohl fühlt bis zum Tod.

Die Rezension könnte man nun beschließen, doch wäre dies unfair gegenüber NIKOLAS SCHRECK. Genau wie Boyd Rice, Michael Moynihan und Konsorten heute sicher keine Lust mehr haben zum Thema “MANSON” in idiotische Talkshows eingeladen zu werden, so hat sich auch bei Schreck und Zeena in den 17 Jahren seit Fertigstellung des Films einiges geändert. Auf ihre okkulte Odysse möchte ich da gar nicht eingehen, gegenwärtig steht man von Berlin-Mitte aus dem VOICE OF THE STORM- Orden vor, schreibt Bücher und schließt auch nicht aus, sich noch einmal musikalisch zu betätigen.
Nikolas Schreck sieht Charles Manson mittlerweile sehr kritisch. Ferner bedauert er zu der Mystifizierung Mansons beigetragen zu haben, ist aber dennoch stolz auf die psychedelischen, ja “magischen” Qualitäten seines Films. In einem der DVD beigefügten Essay legt er die Gründe dieser Wandlungen dar. Allein das rechtfertigt schon fast einen Kauf, ist aber nur denen verständlich, die sich schon mit dem Thema intensiv auseinandergesetzt haben. Da bleibt nur kaufen

Mortuary Academy

Directed by Michael Schroeder

Nikolas Schreck appears as himself with Radio Werewolf

RW in Mortuary Academy
Nikolas Schreck as himself in MORTUARY ACADEMY (1988)

Other Movies

From 1979-1984, Nikolas Schreck worked as a “Special type” extra and bit part player.

He appeared as a rioting convict in The Blues Brothers, a drug dealer in Valley Girl, a Confederate soldier in Irreconcilable Differences, a supernatural marauder in Nomads and a citizen of the future in Bladerunner, among many others.

Nikolas Schreck and Harrison Ford in BLADERUNNER (1982)
Nikolas Schreck and Harrison Ford in BLADERUNNER (1982)

 

Nikolas Schreck in THE BLUES BROTHERS
Nikolas Schreck in THE BLUES BROTHERS

 

THE OFFICIAL ONLINE PRESENCE OF NIKOLAS SCHRECK